kostenlos - ausdrucken - vorlesen

Erster Besuch bei Oma in Burgkunstadt

Samstag, 13. September


Heute waren Mama und Papa mit mir bei Oma Christine und Opa Guido. Wir waren zwar etwas spät am Nachmittag dran, aber zum Kaffee oder Milch trinken ist es natürlich nie zu spät. Die Oma hat sich gleich riesig gefreut das ich da war und hat mit auch gleich mein Fläschchen gegeben, aus dem ich natürlich auch fleißig getrunken habe.


Mittendrin, als ich gerade mal wieder kurz verschnaufen musste, hat mich die Mama plötzlich hingelegt und gewickelt. Das macht sie andauernd so, weil das wohl irgendwie gut für mich sein soll. Naja, wenn sie meint, da kann ich wohl nichts dagegen machen. Hauptsache ich gewöhne mir das nicht an, wenn ich mal groß bin, sonst wird ja immer mein Essen kalt.


Außerdem hat sie mir gleich zwei (!) Windeln angezogen, was ich wirklich für übertrieben halte, denn ich drücke zwar immer ganz fest, aber sooo voll wird meine Windel ja nun doch nicht. Ich bin ja schließlich noch ganz klein!! Aber angeblich ist das gut für meine Hüften sagt der Onkel Doktor.


Danach durfte ich dann mein Fläschchen noch austrinken und hab bei der Oma auf dem Arm ein Bäuerchen gemacht bevor ich plötzlich beim Opa auf dem Arm gelandet bin. Ich war zwar hundemüde nach dem Essen, aber so ganz hab ich dem Opa doch nicht über den Weg getraut. Ab und zu hab ich dann mal ein Auge (oder auch mal zwei) riskiert, aber immer wenn ich geblinzelt habe, hat der Opa mich angegrinst und ganz lieb weiter auf dem Arm gehalten.


Die Oma hat dann noch ein paar Fotos von mir gemacht und einmal hab ich sogar ein bisschen in die Kamera gelächelt, bevor sie mich auch noch ein bisschen auf den Arm genommen hat.


Schließlich hat der Papa mich dann wieder schön warm und kuschlig angezogen und wir sind noch kurz bei der Uroma Helga und dem Uropa Manfred vorbeigefahren. Die haben sich auch riesig gefreut mich zu sehen. Die Mama hat dann gesagt, dass wir am Mittwoch die Oma wieder besuchen kommen, denn da hat sie Geburtstag. Da kommen dann vermutlich ganz viele Verwandte und bestimmt sagen sie alle: „Du bist aber süüüüüüß! Ach bist du putzig, ich könnte Dich den ganzen Tag immerzu knuddeln“. Das könnt ihr natürlich gerne machen, aber wehe ich verpasse wegen euch eine Mahlzeit oder meinen Schönheitsschlaf, dann mache ich aber Terror.


.