kostenlos - ausdrucken - vorlesen

Badewanne und Spieleabend

Samstag, 27. September


Am letzten Samstag habe ich zum ersten Mal mit dem Papa gebadet, das war vielleicht schön! Das Wasser war ganz warm und ich bin endlich mal meine Windel(n) losgeworden. Das ist ja ein ganz anderes Gefühl, wenn man so “Unten ohne” unterwegs ist  Ich hab den Papa auch nicht vollgepieselt oder was anderes in Wasser fallen lassen, denn sonst hätte ich beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr mit dem Papa baden gehen dürfen und das wollte ich auf keinen Fall riskieren!!!


Später haben Mama und Papa dann noch Besuch von ihren Freunden aus Bamberg bekommen. Das waren die Anja und der Stefan und die Kathrin und der Thorsten. Ich weiß das, weil ich extra geschaut habe wer das denn ist und die Anja hat mir dann auch noch mein Fläschchen gegeben.


Danach bin ich dann wieder schlafen gegangen, aber irgendwie muss ich was Lustiges verpasst haben, denn die Erwachsenen haben immerzu gelacht. Beim nächsten Mal will ich auch mitspielen!!!


© Guido Lehmann / Geschichten-fuer-Kinder.de


 >>> Geschichte drucken (kostenlos als .pdf-Datei)

.

Neue Wohnwand für Leila

Samstag, 27. September


Am Samstag war die Oma Christine da und hat den Opa und eine halbe Wohnwand mitgebracht, das sind so eckige Holzklötze die man an die Wand stellen kann und wo die Mama ganz viel Sachen rein getan hat. Die Oma wollte zwar eigentlich noch mit der Mama und mir weggehen, aber weil sie erst die alte Wohnwand weggeräumt haben war es dann zu spät. Schade!


Ich hab in der Zwischenzeit meistens auf meiner Krabbeldecke gelegen und zugeschaut ob sie auch alles ordentlich machen, aber irgendwie bin ich wohl eingeschlafen und Oma und Opa waren verschwunden und die Wohnwand war gar nicht so richtig an der Wand. Das hab ich nicht ganz verstanden, denn das sah schon komisch aus.


Am Sonntag ist dann der Opa nochmal vorbeigekommen, aber die Oma hat er wohl vergessen gehabt, dabei wollte die doch mit mir spazieren gehen und den Papa auf der Messe besuchen. Schade das das nicht geklappt hat. Das ist mir wohl irgendwie auf den Magen geschlagen, so dass ich gar nicht mehr so richtig in meine Windeln machen konnte. Die Mama hat mir dann ganz lieb die Füße massiert, dabei hab ich mich total entspannen können, bis der Opa auf einmal einen riesigen Lärm gemacht hat. Da hab ich mich schon etwas erschrocken.


Dann hat mich die Mama ins Schlafzimmer in meinen Stubenwagen gelegt und der Opa hat weiter Krach gemacht. Da hab ich mich aber ganz laut beschwert, denn ich wollte ja sehen was er da macht und da hat die Mama mich wieder ins Wohnzimmer geholt. Also ich hab genau aufgepasst! Der Opa hat Löcher in die Wand gemacht, da irgendwas reingesteckt und dann mit der Mama ein paar von den Möbeln an die Wand gehängt. Ob ihr das glaubt oder nicht, die sind tatsächlich an der Wand hängen geblieben, so als ob die schweben würden, das konnte ich gar nicht glauben.


Unsere Katze, die Leila, wollte das auch nicht glauben und hat die Wohnwand dann auch ausprobiert, aber obwohl sie darauf rumgesprungen ist schweben die Möbel immer noch an der Wand. Ich glaube die Mama findet das auch ganz toll und der Papa hat sich auch gefreut als er nach Hause gekommen ist. Er hat dann noch den Fernseher reingestellt, nachdem die Mama alles saubergemacht hat und dann haben sie noch ihr Fernsehbett (das nennen sie zwar Sofa, aber der Papa schläft da immer ein), umgeräumt und nun sieht unser Wohnzimmer ganz anders aus und Leila hat wieder was Neues wo sie spielen kann.


© Guido Lehmann / Geschichten-fuer-Kinder.de


 >>> Geschichte drucken (kostenlos als .pdf-Datei)

.
.